Schließen Höflichkeit und Internet einander aus?

Man mag dies verneinen – wenn das Internet nur aus „sozialen Netzwerken“ besteht

von Marco F. Gallina

Kavalier

Es ist immer wieder und seit einigen Monaten häufiger zu lesen. Ich werde hier jetzt keine Linksammlung anheften, denn jeder wird es – insbesondere aus dem Munde der analogen, einstmals führenden Quantitätsmedien – vernommen haben: die Verrohung des Diskurses, insbesondere des gesellschaftlich-politischen, sei auch dem Siegeszug des Internets zu verdanken. Der Wegfall von Klarnamen, der Schutz der Identität, „Shitstorms“ und was da alles an Argumenten fällt.

Ich möchte dieser Deutung widersprechen.

Im Gegensatz zu den vielen selbsternannten Experten und auch Medienschaffenden, die erst über Twitter und Facebook in die Weiten des Internets vorstießen, bin ich schon ein paar Jährchen länger in dieser Parallelwelt mit all ihren Abgründen und all ihren Möglichkeiten unterwegs. Ansatzweise seit 1999, verstärkt und richtig vernetzt ab 2003. Und das noch zu 56k-Modem-Zeiten. In die Genüsse von DSL kam ich erst 2006.

Mein Eindruck ist vielmehr, dass diejenigen, die bereits vor dem Web 2.0 unterwegs waren, dazumal eine eher kleine, aber gut organisierte Avantgarde darstellten. Der Meinungsaustausch fand vornehmlich per Email, Chat oder Diskussionsforen statt. YouTube erschien als interessantes Kuriosum, dessen Auswüchse man nicht absehen konnte. Jeder brauchte plötzlich so ca. ab 2005 ein Blog. WhatsApp gab es nicht, das Instant Messenger Programm hieß ICQ, Trillian oder AOL-Telegramm (AIM).

Weiterlesen „Schließen Höflichkeit und Internet einander aus?“

Advertisements

Kirche in den sozialen Netzwerken: Die meisten Ressourcen scheinen die USA zu haben

Die Kirchen sind nun auch bei Facebook, Twitter, Youtube, Instagram.  Man will mitmachen und dabei sein, indem gepostet und getweetet wird, auch Videos werden immer beliebter. Es ist jedoch nicht einfach in social media und auf Videoplattformen überzeugend aufzutreten. In den USA kann man dabei gut sehen, wie dies professionell gelingen kann. Dabei ist es jedoch wichtig, nicht der Versuchung zu erliegen, eine Hollywood-Kirche darzustellen.

 

nn_10lho_pope_130829

von Josef Jung

Gute Hardware und eine Botschaft – professionell vermittelt

Um im Internet ernst genommen zu werden, braucht man gute Hardware und ein professionelles Auftreten. Zur HD-Kamera muss auch die entsprechende Kamera-Affinität kommen. Wichtig ist weiterhin, dass man eine Botschaft hat, die professionell und überzeugend vermittelt werden kann. Man kann hier ruhig Firmen und Unternehmen zum Vergleich heranziehen. Wenn Audi, Coca-Cola oder Netflix sich oder ihre Botschaft im Internet darstellen, wird darauf geachtet, dass der Auftritt entsprechend der Identität des Unternehmens, den Ansprüchen des Marktes und des Kunden präsentiert wird. Niemand käme auf die Idee, einfach mal im Namen der Firma drauflos zu probieren. Dies könnte den Ruf des Unternehmens schädigen.

Weiterlesen „Kirche in den sozialen Netzwerken: Die meisten Ressourcen scheinen die USA zu haben“

Das „Alltagsleben“ in YouTube Blogs: Sex, um dazuzugehören

Von YouTube Kanälen kann man leben. Zwar ist das nicht einfach, aber wenn der eigene Kanal von genügend Leuten abonniert und die Videos oft angeklickt werden, kann man durch zuvor geschaltete Werbung Geld verdienen. Besonders junge Leute versuchen sich im hart umkämpften Markt als Video-Blogger, um mit professionell gemachten Videos über ihr Alltagsleben ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Doch im Grunde geht es dabei nur um das Eine.

von Josef Jung

maxresdefault.jpg

Der YouTube Kanal „Joyce“

„Joyce“ – so heißt ein sehr erfolgreicher YouTube Kanal der gleichnamigen Betreiberin. Im Bereich „Kanalinfo“ beschreibt Joyce ihren Inhalt als „Comedy“. Weiterhin sei sie aus Köln und gebe auch Autogramme, wenn entsprechend frankierte Briefe mit Rückumschlag zugesandt würden. Der Untertitel ihres Kanals lautet: „aus dem Leben einer arbeitslosen Schauspielerin.“

Die Videos auf dem Kanal sind in Bild-, Sprach- und Tonqualität sehr professionell, man merkt sofort, dass hier Zeit und YouTub-Profis dahinterstehen. Die gespielte Lockerheit gehört dabei ebenso zum Marketing wie das sich modern-cool gebende Image. Der Videokanal „Joyce“ will „Alltagscomedy“ auf YouTube verkaufen und hat damit offensichtlich eine Marktlücke entdeckt, schließlich hat der Kanal etwa 550.000 Abonnenten und viele Videos erreichen über eine Million Klicks. Auch wenn die genauen finanziellen Einnahmen Spekulation bleiben, Blogger, die derartige Klickzahlen aufweisen, können von ihren Videokanälen leben.

Weiterlesen „Das „Alltagsleben“ in YouTube Blogs: Sex, um dazuzugehören“

Gott 2.0 – Warum es höchste Zeit ist im Netz zu evangelisieren

Zoon katholikon – die Kolumne von Klemens Stenzel

Jesus kam nur bis Eboli? Lag wohl daran, dass 2016 die katholische Kirche Großteils offline ist, statt katholikós – allumfassend – dort seine gottgewollte Präsenz zu zeigen!

nn_10lho_pope_130829
Franziskus macht’s vor: Best Pontifex digitalis ever!

Das Internet, kein Ersatz für die reale Welt, aber ihr verlängerter Arm, die gelebte Globalisierung. Die Welt ist kleiner, schneller, begreifbarer geworden, die Menschen sind digital. Warum nicht auch Rom? „Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinen Namen, da bin ich mitten unter ihnen“, Matthäus 18:20, also ab mit uns ins Netz!

Weiterlesen „Gott 2.0 – Warum es höchste Zeit ist im Netz zu evangelisieren“

Die falsche Mission: Wie mit Hollywood-Methoden Menschen zum Glauben verführt werden sollen

Die Menschen treten zu Hunderttausenden aus den Kirchen aus. Als Antwort darauf hat sich besonders in den USA in den letzten Jahren etwas ausgebreitet, was auch in Deutschland immer mehr Fuß fasst und mit den Worten „Hurra-Katholizismus“ beschrieben werden kann. Vertreter dieser Zunft machen sich die Methoden der Hollywood-Filmindustrie zu eigen, Methoden der Vortäuschung und des Scheins, um für Katholizismus und Gott zu begeistern. Das ist gefährlich und manipulativ.

richard-lund-hollywood-sign-at-night
Hollywood-Kirche: Methoden der Vortäuschung und des Scheins, um für Katholizismus und Gott zu begeistern findet Autor Josef Jung gefährlich und manipulativ.

von Josef Jung

Wie es zum „Hurra-Katholizismus“ kam

Man täusche sich nicht und ich weiß es aus eigener Erfahrung: Auch in den USA ist das Christentum als Ganzes und die katholische Kirche im Besonderen auf dem absteigenden Ast. Gäbe es eine Kirche der „Ex-Katholiken“, sie wäre eine riesige religiöse Minderheit in den USA. Kirchen verlieren auch in den Staaten immer mehr Anhänger, Atheismus und Säkularismus wachsen und so sucht man nach neuen Wegen vor allem junge Menschen wieder zu begeistern. In den USA hat diese Umbruchsphase dazu geführt, dass gewisse Kreise mit zwei Dingen die Neuevangelisierung voranbringen wollen.

Weiterlesen „Die falsche Mission: Wie mit Hollywood-Methoden Menschen zum Glauben verführt werden sollen“