Die Bibel hilft bei Dummheit nicht

Mel Gibson hat einen neuen Film abgeliefert. Es sollte wieder irgendwie um den Glauben gehen. Aber vor allem ist es ein stumpfes Fest der Gewalt. Prädikat: ganz schlimm. Eine Filmkritik von Jörn Schumacher

Die Geschichte des Films „Hacksaw Ridge“ ist eigentlich mit wenigen Worten erzählt: Desmond Doss, der von 1919 bis 2006 lebte, war kein so ganz helles Köpfchen, wollte aber unbedingt Sanitäter bei der US-Armee werden. Leider wusste er nicht und wollte auch nie einsehen, dass ein Armee-Sanitäter eine Sanitäter-Ausbildung bei der Armee machen muss. Was eigentlich ganz leicht zu verstehen ist, ist für Doss eine immens große mentale Herausforderung. Irgendwie hat es Doss außerdem mit der Bibel, denn er fasst sie sehr gerne an. Und er schlägt sie immer wieder gerne auf, denn darin liegt das Foto seiner Angebeteten, eine Krankenschwester, die ihm diese Bibel geschenkt hat.

Weiterlesen „Die Bibel hilft bei Dummheit nicht“

Advertisements

Wenn Jesus ins Kino kommt: Der neue Ben Hur und „Bibelfilme“ heute

Wylers „Ben Hur“ wird noch heute immer wieder im Fernsehen ausgestrahlt, was von seiner Aktualität zeugt.  Deshalb stellt sich die Frage: Warum wird „Ben Hur“ neu verfilmt? Welche neue Akzente setzt der aus Kasachstan stammende Regisseur Timur Bekmambetov in der neuen amerikanischen Superproduktion?

Weiterlesen „Wenn Jesus ins Kino kommt: Der neue Ben Hur und „Bibelfilme“ heute“

Ist das Kunst oder kann das weg?

Sakrale Kunst kann ein explosives Thema sein. Manch einer möchte den Barock als Kunstform aller Zeiten zementieren, andere suchen nach neuen Zugängen. Obwohl moderne und postmoderne Kunst in derart vielfältigen Ausformungen besteht, dass man nicht pauschal von moderner Kunst sprechen kann, ist dies oft der Kampfbegriff, um den oder gegen den man sich versammelt.

Ein Kommentar von Bloggerin Anna Diouf

Ich meine, dass es im Grunde nicht darum geht, wie alt oder neu ein Kunstwerk ist, sondern, ob es den Zweck erfüllt, den sakrale Kunst hat. Denn neben der Verherrlichung Gottes ist ein zentraler Aspekt, den Menschen für Gott zu öffnen, ihm eine Begegnung mit ihm zu ermöglichen.

Wie sieht aber Begegnung aus? Natürlich ist Gott immer „mehr“ als wir uns vorstellen können. Manche Menschen neigen daher der abstrakten Kunst zu, um zu verdeutlichen, dass der, der dadurch beschrieben wird, unbegreiflich bleibt.

Weiterlesen „Ist das Kunst oder kann das weg?“

„Ben Hur“-Remake: Erster Trailer zum neuen Sandalen-Epos

Neuauflage der Geschichte des jüdischen Prinzen Judah Ben-Hur nach Lew Wallace‘ Roman „Ben-Hur: A Tale of The Christ“.

Mit sage und schreibe 11 Oscars wurde die “Ben Hur”-Verfilmung von 1959 ausgezeichnet. Ein Kunststück, welches danach lediglich nur noch “Titanic” und “Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs” gelang. 57 Jahre später kommt nun ein Remake der berühmten Romanvorlage in die Kinos. Der erste Trailer zeigt bereits deutlich, worauf wir uns gefasst machen können.

Fünf Mal wurde der Roman “Ben Hur” von Lew Wallace aus dem Jahr 1880 bereits verfilmt. Schon 1907 wurde der Stoff zum ersten Mal auf die Leinwand gebracht, 2010 erschien mit einem Fernsehfilm die letzte Adaption. Der bekanntestes Beitrag ist jedoch “Ben Hur” von 1959, der heute ein Stück Filmgeschichte ist. William Wylers Film wurde mit der Rekordzahl von 11 Oscars ausgezeichnet und gilt noch heute als Maßstab für alle Sandalen-Filme.

Weiterlesen „„Ben Hur“-Remake: Erster Trailer zum neuen Sandalen-Epos“

Neuer Blockbuster-Film auf den Spuren der „Passion Christi“

257696(CNA Deutsch) – Die Auferstehung Christi als Krimi-Stoff, erzählt aus den Augen eines römischen Soldaten: Das ist die Geschichte eines neuen Films, der am 17. März in die Kinos kommt. Kritiker sind sich einig: Der Streifen mit Joseph Fiennes in der Hauptrolle hat das Potential, ein neuer Bibel- Blockbuster zu werden.

„Die Geschichte von Risen ist in die Zeit der Auferstehung Christi gelegt und wir haben uns den Blickwinkel eines Zeitzeugen ausgewählt. Anstatt die Kreuzigungsgeschichte aus dem typischen Blickwinkel der Bibel, des Neuen Testaments, zu erzählen, entschieden wir uns, sie aus der Sicht eines Römers darzustellen,“ erklärte Produzent Mickel Liddell in einem Interview mit CNA im Dezember.

Im Jahr 2004 hat Starschauspieler und Regisseur Mel Gibson das Leiden der Passion auf die Leinwand gebannt, mit dem Film „Die Passion Christi“. Der Film musste zwar damals wegen seiner krassen, realitätsnahen Folterdarstellungen Kritik einstecken, nichtsdestotrotz wurde er zum Riesenerfolg. Die Idee für „Risen“ (z. dt. Auferstanden) keimte im Anschluss an die „Passion“, die Liddell sehr gefallen hatte.

Weiterlesen „Neuer Blockbuster-Film auf den Spuren der „Passion Christi““