Eine kostbare Perle – ein neues Meßbuch in der Hand der Gläubigen zur Mitfeier der überlieferten römischen Liturgie in ihrer Gestalt von 1962.

Eine Buchvorstellung von Clemens Victor Oldendorf

volksmissale10

Heute habe ich die große Freude, auf ein neues Hilfsmittel hinzuweisen, das Pater Martin Ramm, Priester der Priesterbruderschaft St. Petrus, den Gläubigen anbietet, die möglicherweise erstmalig der überlieferten Meßliturgie der Kirche Roms begegnen, diese besser kennenlernen und verstehen wollen und mit größerem Gewinn mitfeiern möchten. Zu sagen, es handele sich um ein neues Hilfsmittel, ist eigentlich nicht ganz zutreffend, denn Ramms ‚Volksmissale‘, das 2015 erschienen ist, ist genaugenommen bloß das jüngste Glied in einer Tradition, in der ihm im deutschsprachigen Raum seit dem 19. und bis in die 60iger Jahre des 20. Jahrhunderts der ‚Schott‘ und der ‚Bomm‘ vorausgegangen sind. So gesehen hat das Volksmissale, welches im Untertitel als das „vollständige römische Messbuch nach der Ordnung von 1962 lateinisch/deutsch“ bezeichnet ist, gute Chancen, sich in den der überlieferten Liturgie verbundenen Kreisen volkstümlich als ‚der Ramm‘ zu etablieren.

„Eine kostbare Perle – ein neues Meßbuch in der Hand der Gläubigen zur Mitfeier der überlieferten römischen Liturgie in ihrer Gestalt von 1962.“ weiterlesen

Advertisements

Ein buchstäblich seliger Samurai: Hat Japan bald einen Heiligen mit Schwert?

In Zeiten, in denen die Apostasie der Japaner während Christenverfolgungen durch den Film Silence wieder zum Gesprächsthema geworden ist, aber auch in Zeiten, in denen die Treue der Japaner zum Evangelium bis zum Ende bezeugt wird, durch die Geschichte der 26 Märtyrer, die in einem kürzlich wieder an Licht gekommenen Film sichtbar wird, tritt die Figur von Takayama Ukon aus mehreren Gründen strahlend hervor.

„Ein buchstäblich seliger Samurai: Hat Japan bald einen Heiligen mit Schwert?“ weiterlesen

Zugänge zum Glauben – oder: der kritische Blick in den Spiegel

Die Kolumne von Georg Dietlein

15909489_10208080450305076_1440240424_nJeder Mensch hat seinen individuellen Zugang zum Glauben. Jeder Mensch „glaubt“ anders, weil sich der Glaube nicht auf das Für-wahr-Halten von Dogmen beschränkt (fides quae), sondern letztlich in einer ganz persönlichen Beziehung zu Jesus Christus wurzelt (fides qua). Deshalb ist das Gottesbild, aber auch das Bild von Kirche und vom Menschen bei jedem Christen unterschiedlich nuanciert und akzentuiert (worüber man nun so oder so denken mag). Diese unterschiedlichen Nuancierungen haben übrigens praktische Konsequenzen, welche wiederum einen Rückschluss auf unser Gottesbild erlauben.

Dazu zwei anschauliche Beispiele. Szenario 1: Gehen wir einmal davon aus, ich setze mich für eine Liberalisierung der katholischen Sexual- und Ehemoral ein. Das hohe Ideal, das die Kirche heute noch den Menschen predigt, das kann doch keiner mehr leben!? Dieses Engagement sagt viel über mein Gottes- und Menschenbild aus. Positiv gesagt: Ich betone sehr stark die Barmherzigkeit und Vergebungsbereitschaft Gottes. Eigentlich will Gott unser Bestes (weshalb die Kirche ja gerade bestimmte Handlungsempfehlungen bereit hält). Aber die Güte Gottes geht dann sogar so weit, dass er das alles nicht so „ernst nimmt“ – und uns das alles ein bisschen „egal“ sein kann.

Negativ gewandt: Diese Haltung sagt auch etwas aus über mein Bild vom Menschen. Ich fordere eine Liberalisierung der Moral, weil ich dem Menschen dieses Ideal nicht mehr zu-traue oder zu-mute. Weil der Mensch so schwach ist (oder unser Glaube an die Güte und Allmacht Gottes so verdrängt), brauchen wir Abstriche – eben ein „Christentum light“. Zugleich sagt das ganz schön viel über unser Bild von Gott aus.

Ein zweites Beispiel: Ich setze mich für eine „Öffnung“ der Kirche ein. Das Ziel ist dabei, Kirche wieder „attraktiv“ zu machen und möglichst viel Sympathie für die Kirche zu wecken. Weil das offensichtlich nicht mit den „Kernkompetenzen“ von Kirche funktioniert (Gebet, Eucharistie, Sakramente), probiere ich es mit kleinen Aktionen und „Reförmchen“: Abschaffung des Zölibates, Öffnung der Weihe für Frauen, „arme Kirche“, Entfernung aller Kniebänke. Möglicherweise bleibt der gewünschte Erfolg für die Kirche aus – aber dann hat man es immerhin mal versucht.

Analyse: Ich will eigentlich nur das Best(gemeint)e für die Kirche. Ich will, dass das kirchliche Leben wieder so funktioniert wie im 19. Jahrhundert (eigentlich ein ziemlich verstaubtes Kirchenbild, oder?). Ich will möglichst viele Kirchenmitglieder und Kirchgänger (und das um jeden Preis). Ich möchte, dass die Kirche wieder zum Mittelpunkt in jedem Dorf und jeder Stadt wird – ein Ort, um sich auszutauschen und sich zu vernetzen. – Negativ gewandt: Mir sind die Inhalte eigentlich egal. Es geht bloß um Zahlen und ums Image. Es geht um Likes auf facebook und eine gute Publicity beim SPIEGEL. Das aber führt zu einem Gesichtsverlust vor dem Spiegel. Die Kirche wird zu einer bloßen NGO, bestenfalls zu einem Verein von #gutmenschen, vermutlich aber einfach zu einem Netzwerk oder einem netten Club. Ein leicht religiöser Anstrich trägt dabei zur Erleichterung des Gewissens bei (oder ist einfach très chic): strahlende Christbäume, ab und zu die Mystik einer weihraucherfüllten Kirche, das lateinische Hochamt als „Event“ und natürlich die kleine Opferkerze als postmoderner Glücksbringer. Ist doch cool – sagen die einen. Ist aber nicht mehr die Kirche Jesu Christi – sagen die anderen.

Franz von Sales: Anleitung zum frommen Schreiben

franz_von_salesHeute ist der Gedenktag von Franz von Sales, der am 26. Januar 1923 von Papst Pius XI. zum Patron der Schriftsteller und Journalisten ernannt wurde. Sein Leben ist geprägt von Glauben, Wahrheitssuche und der Liebe zum Schreiben.

von Josef Jung

Ihr [werdet] die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch befreien“

Franz von Sales wurde 1567 geboren und machte schon früh Bekanntschaft mit dem Calvinismus sowie der damit verbundenen der Lehre der doppelten Prädestination, also der Vorstellung, dass man von Geburt an zum Himmel oder zur Hölle vorherbestimmt sei. Diese Lehre machte ihm sehr zu schaffen und zeitweise sah er sich selbst im Lager der Verdammten. Im Alter von 20 Jahren vertraue er sich Gott an und befreite sich von der calvinistischen Prädestinationslehre. Er erkannte, dass Gott in Wahrheit die Liebe ist, vertraute ihm sein Leben an entwickelte ein neues, lebensbejahendes Menschenbild.

Publizieren zur Ehre Gottes

Franz von Sales studierte schließlich Theologie und wurde 1593 er zum Priester geweiht. Aus seiner Auseinandersetzung mit dem Calvinismus ging 1600 seine Schrift „Défense de l’Estendart de la Sainte Croix“, Verteidigung der Fahne des heiligen Kreuzes hervor. Diese diente der Rekatholisierung und war so erfolgreich, dass er zum Koadjutor des Bischof von Genf-Annecy und 1602 sogar selbst zum Bischof der Diözese geweiht wurde.

Das Schreiben sollte fortan sein ganzes Leben begleiten. Zunächst in französischer Sprache, erschienen u.a. 1608 sein Hauptwerk „Anleitung zum frommen Leben“ („Philothea“), 1616 „Abhandlung über die Liebe Gottes („Theotimus“), dann postum u.a. 1629 „Die wahren spirituellen Gespräche“ und 1641 ausgewählte Predigten.

2401franz_von_sales

Im Leben und Schreiben ganz Gott gewidmet

Franz von Sales Leben war getragen vom Glauben an die Liebe und Wahrheit Gottes. Er setzte seine ganze Kraft dafür ein, diese in Wort und Schrift zu verkünden. Er verzehrte sich so in Arbeit, dass er 1622, im Alter von nur 55 Jahren, auf der Rückreise von Avignon nach Lyon erschöpft an einem Schlaganfall starb. Er wurde am 18.12. 1661 selig- und am 19.4. 1665 heiliggesprochen. Doch mit seinem Tod war sein Wirken nicht zu Ende. Seine Schriften beeinflussten und inspirierten die französische Mystik des 17. Jahrhunderts.

Obwohl er selbst rastlos zu arbeiten schien, gab er uns einen Rat mit, der Beachtung verdient:

„Hab Geduld mit allen Dingen, aber besonders mit dir selbst.“

Der Nonkonformist, der Katholik ist – eine Reportage

und ewig läuft der Spießer…!

Ein Archivbeitrag (Mai, 2015) von Deborah Görl

Die Betrachtung der katholischen Kirche in Deutschland deprimiert. Fast täglich liest man von Verunstaltungen von Kirchen durch ästhetisch fragwürdige Raumgestaltungskonzepte, die meist sogar die Umbaumaßnahmen im Zuge der Liturgiereform an Geschmacklosigkeit weit übertreffen. Einige Zeilen weiter wird vom Abriss einer Kirche mangels Gläubigen berichtet. An anderer Stelle glänzen kirchliche Würdenträger durch Aussagen, die – euphemistisch ausgedrückt – selbst eine Herausforderung für die eingefleischtesten Kritiker darstellen. Manchmal versteht man sie auch überhaupt nicht, denn sie klingen zu sehr nach Corporate-Social-Responsibility-Broschüre eines beliebigen Dax-Unternehmens – hohl und leer. Und nicht selten fragt man sich einfach nach den Gründen für die Vielzahl von Hirten, denen ihr Priestertum sichtlich unangenehm ist und die eigentlich lieber politikerartige Wesen oder irgendetwas anderes wie NGO-Pressesprecher wären.

„Der Nonkonformist, der Katholik ist – eine Reportage“ weiterlesen

Religion und Moderne (Teil 2): Moderne Religion im Gegensatz zur traditionellen

Die Moderne als Epoche geht mit neuen Ideen und Interpretationen an die Welt heran, bisher Geltendes wird dabei in Frage gestellt. Im ersten Teil ging es um die Problematisierung, hier geht es nun darum, wie moderne Religion, das heißt Religion, die die Moderne idealistisch akzeptiert, aussieht und welche Veränderungen und Spannungen damit verbunden sind.

5486890633_295f76e99a_o

von Josef Jung

Die Trennung von Staat und Religion

Während die vormoderne Zeit – ideengeschichtlich verstanden als Zeit vor der Aufklärung, politisch als Zeit vor der Französischen Revolution – den Menschen in das System einer kosmisch-gottgewollten Ordnung eingebettet sah, deren politische Umsetzung auf der gottgefälligen Koalition von Thron und Altar bestand, ändert sich mit der Moderne der Ordnungsgedanke grundlegend. Politische Ordnung und Moral werden nicht mehr von Gott hergeleitet, sondern – je nachdem, welcher Schule der Aufklärung man folgt – von widerspruchsfreier Vernunft, Bedürfnissen, Nutzen oder dem Gemeinwillen.

Die Trennung von Staat und Kirche heißt aber auch: Die Politik braucht Gott nicht. Dieses „Nichtbrauchen“ ist ein Kernmerkmal der Moderne gegenüber der Religion. Während in der Vormoderne Gott als Allherrscher über alle Bereiche des Lebens, seien sie politisch oder privat, gesehen wurde, ist es nun eine Frage der persönlichen Anschauung und Meinung geworden. Die Skeptiker der Religionsfreiheit sehen nun diese als Entmachtung Gottes an, als Ungehorsam Gott gegenüber, während die Verteidiger der Religionsfreiheit diese als legitime Trennung zweier Reiche bzw. Bereiche sehen: Politik sei weltlich-säkular und habe damit nichts mit Religion zu tun. Gebetet werde in der Kirche bzw. der Moschee, Politik finde im Parlament statt.

„Religion und Moderne (Teil 2): Moderne Religion im Gegensatz zur traditionellen“ weiterlesen

„Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung“

Zusammenfassung des vorbereitenden Dokuments zur XV. Generalversammlung der Bischofssynode im Oktober 2018

28579165981_669682ed59_k-800x533
Kreuz, Gebetswache WJT 2016 / CCEW – Mazur, CC BY-NC-SA

Im Oktober 2018 wird die XV. Generalversammlung der Bischofssynode zum Thema „ Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung“ stattfinden. Heute veröffentlichte der Vatikan ein vorbereitendes Dokument, in dem die Beweggründe zu dieser Themenwahl, die Situation der Jugendlichen und die Herausforderungen dargelegt werden.

Während sich die Synode über die neue Evangelisierung und das Apostolische Schreiben Evangelii gaudium damit beschäftigten, „wie diese Sendung in der Welt von heute verwirklicht werden kann“, die beiden Synoden über die Familie und das nachsynodale Apostolische Schreiben Amoris laetitia mit „der Begleitung der Familien auf diese Freude hin“, soll in der Synode 2018 der Frage nachgegangen werden, „wie die Jugendlichen begleitet werden können, um die Berufung zur Liebe und zum Leben in Fülle zu erkennen und anzunehmen“. Unter Jugendlichen werden Personen im Alter von 16 bis 29 Jahren verstanden.

„„Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung““ weiterlesen

Ein Sonnenstrahl wider die marianische Eiszeit

(CNA Deutsch) In diesem Jahr wird Papst Franziskus in die Fußstapfen seines Vorgängers treten und aus Anlass des großen Jubiläums den kleinen portugiesischen Wallfahrtsort besuchen, der bis heute Millionen von Pilgern anzieht. 100 Jahre nach den wunderbaren Ereignissen von Fatima ist die Botschaft Mariens nicht weniger aktuell.

Wie nie zuvor in der Geschichte werden in unseren Tagen Christen blutig verfolgt und der Friede, den die Völker der Welt nach den beiden schrecklichen Kriegen des vergangenen Jahrhunderts erhofften, ist so instabil wie selten. Papst Franziskus spricht sogar von einem Dritten Weltkrieg in Stücken, da an vielen Orten, vor allem im Mittleren Orient, Tausende von Menschen unter Gewalt und Terror leiden.

Maria empfiehlt in Fatima das tägliche Rosenkranzgebet und die Verehrung ihres Unbefleckten Herzens. Die Erfüllung ihrer Bitten verheißt nicht weniger als den Frieden – ja mehr noch, den Triumph der reinen Liebe, den Sieg ihres makellosen Herzens.

„Ein Sonnenstrahl wider die marianische Eiszeit“ weiterlesen

Heilige für alle: Welchem Heiligen man sich in welchem Beruf anvertrauen kann

xgiovanni_antonio_boltraffio_-_st_barbara_-_wga2380_1477304033-jpg-pagespeed-ic-abroajqebw
Ende des 15. Jahrhunderts entstand diese Darstellung der Fürsprecherin der Architekten, Sankt Barbara, von Giovanni Antonio Boltraffio.

Buchstäbliche Fürsprecher bei Gott dabei sind die Heiligen. Sie beten für alle, die noch kämpfen. Viele dieser Heiligen übten in ihrem Leben einen Beruf oder eine Aktivität aus – und deshalb hat sie die Kirche zu Patronen für einige berufliche Tätigkeiten ernannt.

Wer wissen will, welcher Heiligen er oder sie seinen Beruf anvertrauen kann, findet in der folgenden Liste heraus, wer typischerweise für diesen angerufen wird; wobei es natürlich regionale wie persönliche Vorlieben gibt – und letztlich jeder dabei zu Gott betet.

„Heilige für alle: Welchem Heiligen man sich in welchem Beruf anvertrauen kann“ weiterlesen

Religion und Moderne (Teil 1): Konflikte und Aufbrüche

Der katholischen Kirche galten und gelten gewisse Ausprägungen moderner Theologie und Philosophie als „Modernismus“ und damit als „Sammelbecken aller Häresien“. Ähnliche Ausprägungen gab und gibt es in den evangelischen Kirchen. Was fanatisch klingen mag ist aber eine Analyse von Religionsverständnissen, die tatsächlich für traditionelle Formen des Christentums vernichtende Auswirkungen haben können. Die Moderne bringt neben naturwissenschaftlichen Erkenntnissen auch eine neue Interpretation von Mensch, Religion und Gott mit sich. Die Frage, die sich seit dem durch die Geschichte zieht lautet: Sind Moderne und Religion vereinbar oder hat man als moderner Mensch keine andere Möglichkeit als der Religion abzusagen?

von Josef Jung

5486890633_295f76e99a_o.jpg

Der Begriff Modernismus als Phänomen der Moderne

Der Begriff Modernismus ist eine Zuspitzung von theologischen Ansätzen, die vormals als „liberal“ gescholten worden. Erstmals fassen kann man den Begriff beim belgischen Laien und Nationalökonomen Charles Périn. Er verwendete ihn in seinem Aufsatz Le modernisme dans l’église d’après les lettres inédites de La Mennais“. Dort verstand Périn Modernismus als Begriff für die Versöhnungsversuche liberaler Katholiken mit den Ideen der Französischen Revolution und der Demokratie, weiterhin als das Eindringen humanitärer Tendenzen aus der säkularen Gesellschaft in die Kirche. Der von Périn geschaffene Neologismus Modernismuswar ganz auf der Linie des damaligen päpstlichen Katholizismus.

PÉRIN beschrieb die Essenz des Modernismus als den Versuch, Gott durch denMenschen zu ersetzen. Perins Definition lautet:

L’essence du modernisme, c’est la prétention d’éliminer Dieu de toute vie sociale. L’homme, suivant l’idée moderne, étant à lui-même son dieu et le maître souverain du monde, il faut que dans la société tout se fasse par lui et par la seule autorité de la loi qu’il porte.“ (Perin, 1881, S. 5)

Übersetzung: „Die Essenz des Modernismus beansprucht Gott aus dem ganzen sozialen Leben zu beseitigen. Da nach der modernen Idee der Mensch sich selbst sein eigener Gott und der souveräne Herr der Welt ist, muss in der Gesellschaft alles durch ihn und die alleinige Autorität des Gesetzes, die er trägt, gemacht werden.“

„Religion und Moderne (Teil 1): Konflikte und Aufbrüche“ weiterlesen

Ist mit dem Beginn des neuen Jahres Weihnachten vorbei?

Mit Edith Stein und ihrem Vortrag „Das Weihnachtsgeheimnis“ ins Jahr 2017

von Rut Müller

ahsfhsaofsaho
Bei vielen wird nach den Weihnachtsfeiertagen ein wehmütiges Bedauern Einzug eingenommen haben, dass die Zeit des Advents und der Erwartung auf das Fest vorüber ist.

Für viele mag spätestens mit der Silvesterparty, in der das alte Jahr verabschiedet und das neue Jahr ausgiebig begrüßt wurde, die Weihnachtszeit beendet sein. Beim Einkauf bemerkte ich bereits, dass die Weihnachtsdekoration aus den Regalen entfernt wurde. Schon eine Woche (wir feierten gestern den 8. Tag der Geburt des Herrn) liegt er zurück, der Heilige Abend und die Erinnerungen an ihn: Viele Stunden des Beisammenseins im Kreis der Familie bei Plätzchen, Glühwein und feiner Weihnachtskost. Einige Leser werden froh sein, dass ihnen der Balanceakt zwischen der eigenen Familie und den Schwiegereltern am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag geglückt ist. Andere Leser sind vielleicht nach all dieser Feierei erschöpft und im Stillen froh darüber, dass es vorüber ist. Wiederum andere spürten trotz des üppigen Essens eine innere Leere umgeben vom äußeren Schein weihnachtlicher Familienidylle.

Bei vielen wird nach den Weihnachtsfeiertagen ein wehmütiges Bedauern Einzug eingenommen haben, dass die Zeit des Advents und der Erwartung auf das Fest, der Moment, in dem in der Kirche das Lied „Stille Nacht, Heilige Nacht“ erklang, vorüber ist.

saint_edith_stein
Edith Stein um 1920

Die heilige Edith Stein (*1891 – †1942 im KZ Auschwitz-Birkenau) hielt Jahre 1931 einen Vortrag mit dem Thema: „Das Weihnachtsgeheimnis“. Zu einem Zeitpunkt, der aus heutiger und auch damaliger Sicht überrascht: am 13. Januar. Liturgisch gesehen befanden sich die Zuhörer des Vortrages zwar noch inmitten der Weihnachtszeit. (Das Ende der Weihnachtszeit markierte damals nicht das Fest Taufe des Herrn, sondern das Fest Darstellung des Herrn oder auch bekannt unter Maria Lichtmess). Und dennoch konnte Edith Stein sich kein besseres Thema vorstellen, als das Weihnachtsgeheimnis im Vortrag zu betrachten. Die Weihnachtsfeiertage vorbei und der Jahreswechsel vollzogen, so befinden wir uns – wie die Zuhörer ihres Vortrages – in einer sehr ähnlichen Situation.

Schon die Wahl des Wortes Geheimnis drückt auf treffende Weise aus, dass Weihnachten offenbar doch kein sich so einfach erschließendes Fest ist.

„Ja, wenn am Abend die Lichterbäume brennen und die Gaben getauscht werden, …die Glocken zur Christmette läuten…“ „Solches Weihnachtsglück hat wohl jeder von uns schon erlebt. Aber noch sind Himmel und Erde nicht eins geworden. Der Stern von Bethlehem ist ein Stern in dunkler Nacht, auch heute noch.“

Es mag den den Kirchgänger verwundern, weshalb schon am 2. Weihnachtsfeiertag Stephanus, der erste christliche Märtyrer, gefeiert wird. Und auch das Fest der Unschuldigen Kinder, welches an den brutalen Kindermord des Herodes erinnert, ist alles andere als idyllisch. Diese beiden Feste tragen einen scheinbaren Widerspruch in sich: „Was will das sagen? Wo ist nun der Jubel der himmlischen Heerscharen, wo die stille Seligkeit der Heiligen Nacht? Wo ist der Friede auf Erden“, fragt Edith Stein in ihrem Vortrag.

Spätestens als wir in den Weihnachtsfeiertagen die Nachrichten verfolgt und uns die Tagesschau angesehen haben, tat sich der Widerspruch auch in der Gegenwart auf: das passte so gar nicht in das friedvolle Weihnachtsfest. Diesen Widerspruch nehmen wir allerdings resigniert hin. Nicht selten versuchen wir umso verkrampfter wenigstens in der Familie Weihnachten als ein harmonisches Fest auf höchstem kulinarischem Niveau zu bewahren, reagieren empfindlich auf jegliche Disharmonien und Streitigkeiten oder verhindern diese längst auf mannigfaltige Weise vorsorglich.

Liest man das Buch Das Weihnachtsgeheimnis von Edith Stein, wird man als Leser aufgerüttelt. Hat man das Weihnachtsfest in seinem eigentlichen Kern eigentlich verstanden und wahrhaftig gefeiert?

„Ist mit dem Beginn des neuen Jahres Weihnachten vorbei?“ weiterlesen

Den Weg zum Himmel mit guten Vorsätzen pflastern: 15 praktische Tipps für 2017

(CNA Deutsch) Nach den weihnachtlichen Schlemmereien sind viele, dank eines erschrockenen Blicks auf die Waage, stark motiviert, im Neuen Jahr endlich abzuspecken. Andere nehmen sich an Silvester vor, mehr Sport zu treiben oder das Rauchen aufzugeben. Meist geht es bei den guten Vorsätzen um den Körper, der gesünder, jünger, frischer und dynamischer werden soll.

Manchmal fasst man aber auch die Klärung einer Beziehung, einen längst fälligen Schul- oder Studienabschluss oder den Umzug in eine andere Stadt für einen radikaleren Neuanfang ins Auge. Bei den wenigsten geht es leider um gute Vorsätze für das geistliche Leben. Die „Nachfolge Christi“, das berühmte Buch des Thomas von Kempis, erinnert daran, dass wir, „wenn wir jedes Jahr auch nur einen Hauptfehler ausrotteten, bald zur Vollkommenheit gelangen“ (1. Buch, XI. Kapitel) gelangen würden.

Jeder Christ sollte spätestens am letzten Abend des alten Jahres Vorsätze fassen, wie er nicht nur seinen Leib, sondern auch seine Seele besser behandeln kann. Dabei geht es zum einen um den Kampf gegen bestimmte Fehler (die oft noch gar keine Sünden sind), vor allem aber darum, Gutes zu tun. Wer abnehmen will muss genauso diese doppelte Strategie fahren: Nein zu „Gaumensünden“, Ja zu Sport und Bewegung. Hier ein paar Vorschläge für ein entschiedenes „Ja“ zu mehr Eifer und Freude im geistlichen Leben:

„Den Weg zum Himmel mit guten Vorsätzen pflastern: 15 praktische Tipps für 2017“ weiterlesen

Wenn Engel singen und Esel sprechen, dann ist Weihnachten

Ein Kommentar, warum Jesus der verheißene Messias ist

(CNA Deutsch) Unerkannt geht Jesus mit den Jüngern von Emmaus, die ihm ihr Leid klagen. Alle ihre Hoffnungen und Sehnsüchte, ja ihr Glaube an den Messias, sind mit seiner Kreuzigung brutal zerschlagen worden. Geduldig hört der Herr ihnen zu und die beiden dürfen, so würde man heute vielleicht sagen, ganz offen ihre Gefühle „rauslassen“:  Trauer und Wut, Enttäuschung und Angst.

Jesus versteht die beiden Jünger, aber er spielt nicht den einfühlsamen Therapeuten, der „das alles einfach mal so stehen lässt“ oder dazu aufruft „tiefer nachzufühlen, was diese schreckliche Erfahrung in uns denn so macht“. Christus beginnt stattdessen zu erklären, dass all das, was geschehen ist, so in der Heiligen Schrift vorhergesagt wurde.

„Der Glaube kommt vom Hören“ (Röm 10, 14) sagt der heilige Paulus, und eben nicht vom „Wohlfühlen“ oder aus meinem Bauch. Er ist viel mehr als eine Emotion oder eine schöne Idee, die mein Denken prägt. Es ist vernünftig zu sagen: „Ich glaube, dass es heute noch regnet, weil schon dunkle Wolken aufziehen.“ Das ist aber nicht der christliche Glaube, sondern eine gut begründete Meinung. „Ich glaube Jesus, dass er wahrer Gott und wahrer Mensch ist, der verheißene Messias, den die Heilige Schrift bezeugt und die Kirche durch die Jahrhunderte bekennt.“

„Wenn Engel singen und Esel sprechen, dann ist Weihnachten“ weiterlesen

Was ist eigentlich „Chanukka“ und warum?

von Franziska Holzfurtner

Ich wurde gebeten, in meiner Funktion als Religionswissenschaftlerin und auch als „Die-mit-dem-Juden“ – eine Rolle, die ich einerseits als Verantwortung wahrnehme, die mich manchmal aber auch ein bisschen unangenehm festlegt (wer selbst Jude ist, kann über eine solche Beschwerde freilich nur lachen) – zu erläutern, was Chanukka, das wegen der zeitlichen Nähe oft mit Weihnachten in Verbindung gebracht wird, für ein Feiertag ist.

46992342_m
Bildlizenz: 123rf.com/46992342

Wann feiern die Juden Chanukka?

Die jüdischen Feiertage folgen nicht dem gregorianischen Kalender, sondern dem jüdischen, der im Gegensatz zu diesem kein Sonnen-, sondern ein kombinierter Lunisolarkalender ist. Die Monate folgen dem Mondumlauf, um die Fehlzeit zum Sonnenjahr auszugleichen, muss regelmäßig Ausgleich durch einen Schaltmonat geschaffen werden.

Daher erscheint es so, als fiele Chanukka jedes Jahr auf einen anderen Tag im November oder Dezember. Im hebräischen Kalender beginnt es jedoch fest am 25. Kislev und dauert acht Tage bis zum 2. Tewet. In diesem Jahr wird das Fest vom 25. Dezember bis zum 1. Januar 2017 gefeiert.

„Was ist eigentlich „Chanukka“ und warum?“ weiterlesen

Wunder, Mystik, Enthaltsamkeit: Das Leben der echten Lucy von Narnia

Wer keine Ahnung hat, worum es geht, ist schnell aufgeklärt: Die „Chroniken von Narnia“ sind eine der beliebtesten und berühmtesten Buchreihen aller Zeiten. Sie wurden in dutzende Sprachen übersetzt und erfolgreich verfilmt. Geschrieben hat sie der große christlichen Apologet C.S. Lewis, ein Freund des „Herrn der Ringe“-Autors und Katholiken J.R.R. Tolkien; beide waren Professoren an der Universität Oxford.

„Wunder, Mystik, Enthaltsamkeit: Das Leben der echten Lucy von Narnia“ weiterlesen